Schwäbisch Hall

Kurzportrait

Schwäbisch Hall ist eine Kreisstadt im Nord-Osten Baden-Würrtembergs. Die Stadt ist vor allem bekannt für ihre berühmten Freilichtspiele und ihre alterstürmliche Kernstadt. Des weiteren ist die Kreisstadt für ihre Salzgrotten bekannt. Schwäbisch Hall ist aber auch eine gut entwickelte Bildungsstadt mit zahlreichen Bildungsangeboten.

Geo- und demographische Fakten
Der Landkreis Schwäbisch Hall, der im Nord-Osten des Bundeslandes Baden-Württemberg angesiedelt ist, erstreckt sich über eine Fläche von ca. 104,2 km². Die größte Fläche nehmen dabei die Land- und Forstwirtschaft mit einer Fläche von ca.  80 km² ein. Im Vergleich dazu ist die die Wohn- und Gewerbefläche ist mit ca. 10 km² eher klein. Der Landkreis Schwäbisch Hall kann in neun Teilorte aufgegliedert werden: Bibersfeld, Steinbach, Hessental, Sulzdorf, Tüngental, Weckriden, Glebigen, Eltershofen, und Gallenkirchen. Der größte Teilort ist Sulzdorf mit einer Fläche von ca. 19,49 km² und der kleinste Teilort ist Weckrieden mit ca. 3,44 km². Darüber hinaus hat Schwäbisch Hall noch sechs Partnerstädte aus ganz verschiedene Ländern: Epinal (Frankreich), Loughborough (Großbritannien), Lappeenranta (Finnland), Zamsoc (Polen), Balikesir (Türkei) und Neustreliz (Deutschland, Mecklenburg-Vorpommern). Die Jagst und der Kocher, zwei Nebenflüsse des Neckars, durchziehen den Landkreis. Im Jahre 2015 können insgesamt 39.036 Einwohner verzeichnet werden. Dabei sind 17,55 % der Einwohner unter 18 Jahren. Die Kreisstädte sind das gleichnamige Schwäbisch Hall und Crailsheim. Das KFZ-Zeichen des Landkreises ist SHA.

Geschichte
Die Geschichte des heutigen Landkreises Schwäbisch Hall reicht weit bis in die Jungsteinzeit zurück. Archäologische Befunde belegen, dass es bereits 500 v. Chr. schon keltische Salinen gab. Die Salzwerke waren lange Zeit die wichtigste Einnahmequelle der Stadt. So auch noch im 12. Jahrhundert. In dieser Zeit wurden viele Klöster und Kirchen errichtet, die auch noch heute das Stadtbild prägen. Die bekannteste Kirche ist die Michaelskirche. Vor den Treppen der Michaelskirche finden heute sogar noch die bekannten Freilichtspiele statt. Der Dreißigjährige Krieg zog die Stadt sehr in Mitleidenschaft. Durch hohe Kriegsschulden und viele Todesopfer stand die Stadt kurz vor dem finanziellen und wirtschaftlichen Ruin. Hinzu kam noch, dass viele Menschen der Pest zum Opfer fielen. In den Folgejahren erholt sich die Stadt von ihrer wirtschaftlichen Lage wieder. Bereits im 17. Jahrhundert erhielt die Stadt einen weiteren Rückschlag. Durch einen Großbrand wurde der größte Teil der Vorstadt zerstört. Die Stadt wurde daraufhin im Barockstil neu aufgebaut. Dieser Stil prägt bis heute das Stadtbild von Schwäbisch Hall. In der darauffolgenden Epoche verlor Schwäbisch Hall seine Selbstständigkeit, da als Entschädigung für an Frankreich abgetretene rechtsrheinische Besitzungen von Württemberg besetzt und eingenommen wurde. Die Stadt wurde zur württembergischen Oberamtsstadt. Während der Industrialisierung gab es eine hohe Fluktuationsrate, da die Industrialisierung im Vergleich zu anderen Städten nur sehr schleppend voranging. Die Salzgewinnung, die damals die größte Einnahmequelle darstelle, verlor immer mehr an Bedeutung. Erst mit dem Ausbau des Eisenbahnnetzes gelang der Stadt der wirtschaftliche Aufschwung. Schwäbisch Hall wurde zum Kultur- und Badeort gekürt. Im 20. Jahrhundert zogen immer mehr Menschen zu und bildeten neue Siedlungen ringsum Schwäbisch Hall. Aufgrund dessen wurde Schwäbisch Hall immer mehr zum Behörden- und Dienstleistungszentrum. Es wurden immer mehr Schulen und Diakonen in Schwäbisch Hall eröffnet. Die bekannte Bausparkasse Schwäbisch Hall   siedelte sich an und es wurden die Freilichtspiele gegründet. Darüber hinaus wuchs die Industrie stetig an, besonders im Bereich Maschinenbau genauer genommen der Verpackungsmaschinenbau. Während der NS-Zeit wurde die Synagoge in Steinbach zerstört und in der Nähe des Bahnhofs Hessental ein Konzentrationslager gebaut. Viele Einwohner vielen dem Krieg zum Opfer. Nach der Nachkriegszeit stiegen die Einwohnerzahlen wieder an und Schwäbisch Hall wurde zur großen Kreisstadt ernannt. Darüber hinaus wurde Goethe Institut und die erste Städtepartnerschaft mit Epinal in Frankreich gegründet. Mit der Zeit wurden immer mehr Partnerschaften geschlossen. Heutzutage hat Schwäbisch Hall insgesamt sechs Partnerstädte und zählt zu den historisch wichtigsten Städten Württembergs.

Wissenwertes
Schwäbisch Hall versprüht mit seinem mittelalterlichen Flair schon einen gewissen Charme. Die Stadt hat jedoch noch einige andere kulturellen Attraktionen zu bieten.
Die Michaelskirche, die schon von ihrer architektonischen Art sehr beeindruckend ist, beherbergt auch einige Kunstschätze, so wie z.B. den großen niederländischen Passionsaltar oder das Kruzifix des Ulmer Bildhauer Michel Erhard. Zudem kann man sich in der Michaelskirche auch zahlreiche Personendenkmale und Steinmetzarbeiten ansehen.
Eine weitere Sehenswürdigkeit, die man sich nicht entgehen lassen sollte ist die Kunsthalle Würth. Hier befind sich 17.000 Werke aus 500 Jahren. Die Kunstsammlung der Familie Würth gehört zu den bedeutesten Privatsammlungen Europas. Je nach Ausstellungthema wird hier eine Epoche immer besonders hervorgehoben und steht im Mittelpunkt der Ausstellung.
Eine weitere Attraktion, die man sich nicht entgehen lassen sollte, ist das Solebad. Hier merkt man, dass die Stadt noch immer von den früheren Jahren der Salzgewinnung geprägt ist. Das Solebad hat fünf Wasserbecken, acht Saunas und 2 Salzgrotten.
Die populärste Sehenswürdigkeit sind aber immer noch die Schwäbisch Haller Freilichtspiele. Die jeden Sommer vor den Treppen der Michaelskirche oder im Haller Globe Theater auf der Kocherinsel Unterworhd aufgeführt werden. Hier werden nicht nur klassische Theater Stücke wie „Die Räuber“ von Schiller oder „Viel Lärm um Nichts“ von Skahespeare unter freiem Himmel aufgeführt, sondern auch die Rockoper „Jesus Christ Superstar“ von T. Rice und A. Lloyd Webber. Darüber hinaus wird auch ein Theater für Kinder wie beispielsweise Pippi Langstrumpf angeboten.

Mehr Informationen zu der Stadt Schwäbisch Hall finden Sie hier.